Vor 70 Jahren – der schwerste Tramunfall in Basel

Der Tramunfall von Basel

Es war ein tragisches Ereignis, an das heute in der freien Enzyklopädie Wikipedia mit einem eigenen, längeren Eintrag erinnert wird. Titel: «Strassenbahnunfall von Basel».

Es war der 24. April 1947, ein Donnerstagmorgen. Um 6.29 Uhr fuhr ein Tramzug der Linie 4 (Be 2/2 198 + C2 333 (1133) + C2 285) vom Bahnhof auf den Aeschenplatz und dort mit zu hoher Geschwindigkeit – oder gar ungebremst – in die links abbiegende Weiche, durchfuhr die Haltestelle Aeschenplatz und kollidierte ausgangs Aeschenplatz frontal mit dem Anhänger eines entgegenkommenden Zugs der Linie 12 (Be 2/2 209 + 433 (1233)).

Der zweite Anhänger des Unglückzuges der Linie 4, ein leichter Mitteleinstiegswagen (C2 285), wurde aus den Schienen gehoben, um die eigene Achse gedreht, schlitterte quer über die Haltestelle und wurde in den Anhänger eines weiteren wartenden Tramzug der Linie 5 geworfen (Be2/2 103 mit C2 383 (1083); „Peitscheneffekt“).

Unglücklicherweise waren ausgesprochen viele Fahrgäste unterwegs: Sechs Menschen mussten auf der Traminsel ihr Leben lassen, weitere 36 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Die Szene auf dem Aeschenplatz muss grauenhaft gewesen sein.

Der spätere Strafprozess berücksichtigte viele Faktoren, die zu diesem schweren Unglück beigetragen haben: Fehlende Geschwindigkeitsmesser beim Unglücks-Motorwagen, mögliches, vorübergehendes Versagen der elektrischen Motorenbremse, veraltete Bremssysteme ohne Luftbremsung der Anhänger, veraltetes Rollmaterial mit schlechten Laufeigenschaften, besonders bei dem verunglückten Mitteleinstiegsanhänger. Der 26-jährige Wagenführer wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft mit Verweis auf die technischen Mängel des BVB-Trams freigesprochen. Das Unglück selbst führte zu einer Reihe betrieblicher und technischer Verbesserungen. (Quelle: TCB-Bulletin 8 & BaZ 22.04.2017/S.29; http://www.dampflok51.ch/archiv/basel/).

Das Tram-Museum der Region Basel wird die Geschichte des Basler Trams dokumentieren, auch Ereignisse, die sich hoffentlich nie mehr zutragen werden. Helfen Sie mit, dass unsere Stadtgeschichte in einem Museum erlebbar wird.

Zwei weitere renommierte Stiftungen unterstützen das Tram-Museum Basel

Der Verwaltungsrat der Genossenschaft Tram-Museum der Region Basel ist erfreut, dass sich in den vergangenen Tagen gleich zwei Stiftungen bereit erklärt haben, das Projekt Tram-Museum finanziell zu unterstützen. Dies unterstreicht, wie das Basler Drämmli in der Region und in den Herzen der Bevölkerung verankert ist. „Unser“ Drämmli weckt positive Emotionen und viele Kindheitserinnerungen.

Auch Sie können einen Teil dazu beitragen – Steigen Sie ein und spenden Sie jetzt !

Der „club-1000“ !

Genossenschafter werden !

Spenden !

Ein grosser Meilenstein für das Tram-Museum Basel – der TCB spricht ein Darlehen über CHF 125’000

An der 49. Generalversammlung des Tramclub Basel (TCB) sprachen sich die anwesenden Mitglieder einstimmig für ein Darlehen über CHF 125’000 zugunsten des Tram-Museums Basel aus. Das Abstimmungsergebnis (68 zu Null) ist ein deutliches Bekenntnis der Mitglieder, die einmalige Chance jetzt zu nutzen und die Eröffnung des Tram-Museums im 2019 zu ermöglichen.

Die Verwaltung der Genossenschaft Tram-Museum der Region Basel und der Vorstand des Tramclubs zeigen sich sehr erfreut über die Zustimmung. Es ist ein deutliches Signal, dass es allen Partner ernst ist und sie gewillt sind, das lange erträumte Museum Wirklichkeit werden zu lassen.

Im Weiteren wurden die Mitglieder über die laufenden Projekt-Aktivitäten informiert. Sämtliche Teilprojekt-Teams konzentrieren sich zur Zeit auf die anstehenden Projektschritte, vornehmlich der 2018 anstehende Umbau des Tramdepots Dreispitz.

club-1000

Die Genossenschaft Tram-Museum der Region Basel öffnete zu Beginn dieses Jahres ein neues Gefäss zur finanziellen Unterstützung des Tram-Museum, den „club-1000“. Hierin versammlen sich Gönnerinnen und Gönner, welche einen Beitrag von CHF 1’000.00 für das Tram-Museum Basel spenden.

Das Ziel ist es, einen illustren Kreis von 100 natürlichen und juristischen Personen zu begrüssen und ihnen mit besonderen Vorzügen für Ihr wertvolles und grosszügiges Engagement zu danken.

Informationen finden sich auf der soeben neu online gegangenen Seite http://www.club-1000.ch

Ein Museums-Projektdossier mit grosser Wirkung

Die Genossenschaft Tram-Museum und mit ihr die Basler Tramfreunde sind in Vorfreude – wenn alles klappt, dann öffnet das Tram-Museum Basel in zwei Jahren seine Tore.

Dass hierfür noch einige Arbeit zu leisten sein wird, aber dass auch bereits eine grosse Arbeit geleistet wurde, konnten die Anwesenden anlässlich des Februar-Hocks des Tramclubs Basel erfahren. Matthias Rist, Verwaltungsratspräsident, und Lukas Lusser, Verwaltungsratsvizepräsident, zeigten in einer ausführlichen Präsentation den aktuellen Stand der Arbeiten. Dabei wurde erwähnt, dass die 1.5 Bundesordner füllenden Dokumentationen für das Tram-Museum in ein wenige Seiten umfassendes Papier zusammengefasst wurde.

Zudem eröffnete Matthias Rist die Sammlung unter dem Titel club-1000 ( http://www.club-1000.ch ). Das Ziel ist es, 100 natürliche und juristische Personen zu finden, die einen (steuerlich abzugsfähigen) Gönnerbeitrag von CHF 1000.- an das Museumsprojekt beisteuern und hierfür von exklusiven Leistungen profitieren. Erfreulicherweise sind bis dato bereits 9 Zusagen eingegangen.

Ein Weihnachtswunschgeschenk ?

Der Verwaltungsrat der Genossenschaft Tram-Museum der Region Basel blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Endlich geht es los, aber endlich gilt es auch ernst. Viele Ideen wurden in den vergangenen Jahren durchdacht, konkretisiert, verworfen, überarbeitet – und immer im Wissen, dass wenn es dereinst ernst gelten sollte, diese Sachen aus der Schublade hervorgeholt werden können.

Nun ist es so weit ! Und wir sind bereit !

Neu wurde ein Projektdossier zusammengestellt, das die wichtigsten Informationen und Eckwerte zusammenfasst und auf wenigen Seiten illustriert. Unser Weihnachtswunsch ist es, dass dieses Dossier der Schlüssel zum Erfolg sein wird. Das Weihnachtswunschgeschenk wären viele Finanzierungszusagen, damit der Umbau im Jahr 2018 an die Hand genommen und das Basler Tram-Museum im Jahr 2019 eröffnet werden kann.

Als Vorgeschmack auf einen künftigen Museumsbesuch kann hier die Liste der für das Tram-Museum vorgesehenen Fahrzeuge heruntergeladen werden: Tram-Museumsfahrzeuge

Liebe Genossenschafter, liebe Tramfreunde, tragen Sie zum Erfolg bei und helfen Sie uns ! Zeichnungsschein

Das Tramforum Basel hilft dem Tram-Museum Basel

Eine tolle Unterstützungsaktion haben sich die Betreiber des Tramforums Basel (http://www.tramforum-basel.ch) einfallen lassen. Spenden, die im November 2016 eingehen, kommen dem Tram-Museum Basel zu Gute ! Der Verwaltungsrat der Genossenschaft dankt allen Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung. Wir brauchen „jeden Rappen“ und werden voraussichtlich ab 2018 mit den Umbauarbeiten beginnen.

Fortlaufend werden auf unseren Seiten Informationen zur Entwicklung „unseres“ Tram-Museums publiziert. Wir freuen uns !

Bern hat eins, Zürich hat eins – nur wir warten, aber nicht mehr lange: Auf ein Drämmli-Museum

… stimmt ! Aber nicht mehr lange… wenn wir bis Ende 2017 die erforderlichen Geldmittel zusammenbekommen, wird der Umbau im Depot Dreispitz bereits 2018 an die Hand genommen. Bereits 2019 soll dann das Tram-Museum Basel eröffnet werden – wir freuen uns !

Helfen Sie mit – grosse und kleine Spenden sind willkommen (Spenden ab CHF 100 sind in Basel-Stadt und Baselland steuerlich abzugsberechtigt).

Lesen Sie den interessanten Bericht auf www.barfi.ch vom 20. Oktober 2016

http://barfi.ch/News-Basel/Bern-hat-eins-Zuerich-hat-eins-nur-wir-warten-aber-nicht-mehr-lange-Auf-ein-Draemmli-Museum

oder lesen Sie hier:

bern-hat-eins-zuerich-hat-eins-nur-wir-warten-aber-nicht-mehr-lange_-auf-ein-draemmli-museum-_-barfi-ch_1

Rossbölle und Seegang: In Basel sorgte schon das Rösslitram für Streit

Eine Erinnerung aus der „guten alten Zeit“ – schon vor der Einführung der elektrischen Strassenbahn sorgte der öffentliche Verkehr für rote Köpfe in unserer Stadt. Der kurze Artikel von Andy Strässle, zur Veröffentlichung freigegeben durch www.barfi.ch, führt uns zurück ins 19. Jahrhundert.

Die Genossenschaft Tram-Museum Basel hat das Ziel, diesen elementaren Teil unserer Stadt- und Wirtschaftsgeschichte in einem lebendigen Museum zu zeigen. Helfen Sie mit, auch kleine Spenden zur Errichtung des Museums sind von grosser Bedeutung.

rossboelle-und-seegang-in-basel-sorgte-schon-das-roesslitram-fuer-streit

100 Jahre Tramdepot Dreispitz

Im Oktober 1916 wurde nach einjähriger Bauzeit das dritte Tramdepot der Basler Strassenbahnen beim Wolfgottesacker eröffnet.

Die damalige Schweizerische Bauzeitung hat im April 1918 einen Artikel über den Bau sowie die Konstruktion veröffentlicht. Heute zählt das Depot zum Inventar der schützenswerten Bauten in Basel.

Das Depot Wolfgottesacker wird inskünftig das Tram-Museum der Region Basel beheimaten.

Helfen Sie aktiv bei der Realisierung unseres grossen Ziels mit und unterstützen Sie uns mit der Zeichnung von Anteilsscheinen oder (steuerlich abzugsfähigen) Geldspenden.

strassenbahn-depot-auf-dem-dreispitz-in-basel